Wir verwenden Cookies, um Ihr Shoppingerlebnis zu verbessern. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, akzeptieren Sie die Cookie-Policy. (Datenschutz)

OK
Kurz erklärt...

 

Das Ampelsystem zeigt an, wann eine Feuerstätte ausgetauscht werden muss.

 

Die Feuerstättenampel zeugt anhand der Farben Rot, Gelb und Grün, wie mit der Feuerstätte in Zukunft zu verfahren ist. Die einfache und anschauliche Einordnung anhand der Farben zeigt dem Betreiber auf, welche Emmissionswerte seine Feuerstätte hat und wann sie veraltet ist und somit gegen ein modernes Gerät ausgetauscht werden muss.

Rot steht für "Das Gerät ist bereits über 40 Jahre alt und überfällig".

Abgestufte Orangetöne veranschaulichen die Fristen bis 2017, 2020 und 2024 und weisen darauf hin, bis wann die Feuerstätte stillzulegen, nachzurüsten oder auszutauschen ist.

Wessen Ampel auf Grün steht, der kann sein Gerät auch in Zukunft mit gutem Gewissen betreiben.

 

 

 

BImSchV: Mit der Bundesimmisionsschutzverordnung soll ein wesentlicher Beitrag zur Reduzierung der Staubemissionen aus Kleinfeuerungsanlagen erreicht werden. Dieses Ziel soll mit einer neuen Generation von Feuerungsanlagen sowie durch Sanierungsregelungen bei bestehenden Anlagen angestrebt werden. Zweck der Verordnung ist es auch, eine effizientere Energieverwendung im Interesse des Betreibers zu fördern. Außerdem sieht die novellierte Verordnung eine umfangreiche Beratung für die Betreiber von Festbrennstoffheizungen vor.

 

Regenerative Energien: So bezeichnet man die erneuerbaren Energien. Sonnenenergie oder Biomasse. Holz gehört zu den nachwachsenden Energiequellen aus unserer Forstwirtschaft. Brennholz ist meist Schwachholz, auch Durchforstungsholz genannt. Brennholz ist regional und hat keine langen Transportwege.

 

Heizleistung: Ist eine Größeneinheit bei Wärmeerzeugern (Öfen), welche in Kilowatt angegeben wird. Sie sagt nur aus, dass mit diesem Wärmeerzeuger die angegebene Leistung über zirka 1,5 Stunden bereitgestellt werden kann. Hier ist jedoch die Bauart genau zu betrachten. Es gibt hier große Unterschiede im Bedienaufwand. Ein Speicherofen wird für diese gewünschte Heizleistung nur einmal mit 20 Kologramm Holz oder zweimal mit 10 Kilogramm Holz befeuert und kann damit 24 Stunden lang eine mittlere Wärmeleistung von drei Kilowatt abgeben. Ein Kaminofen oder Warmluftofen muss dafür alle zwei Stunden mit zirka zwei Kilogramm Holz befeuert werden.

 

Brennraum ist das am meisten belastete Bauteil. Es soll mechanisch und thermisch durchdacht sein. Hier entstehen Temperaturen bis über 1000 Grad Celsius. Ein großer Teil der im Holzofen freigesetzten Energie und Wärme (bis zu 50 %) wird über den Brennraum abgegeben. Es ist immer darauf zu achten, dass schnell zu zündfähigen Temperaturen über 600 Grad Celsius angeheizt wird, ein zu langer Anheizvorgang ist zu vermeiden.